FÜNFTE rockt Gijon

Spanien, Gijon, 21. – 24. September 2018

Nach den beiden Hockeyreisen 2015 nach Barcelona und 2017 nach Bilbao zog es die FÜNFTE dieses Jahr erneut nach Spanien. Vom 21. bis zum 24. September rockte die FÜNFTE in Starbesetzung verstärkt um Cito, Höffi, Matti aus der 6. sowie Curtis aus München und Toni aus Bilbao das Turnier „VII. Torneo International Veteranos Hockey RGCC Memorial Kiko Silva“ beim RGCCG, dem Club Real Grupo de Cultura Convadonja in Gijon. Die Einladung war auf dem Turnier in Bilbao von einer besonders trinkfesten und sympathischen Mannschaft ausgesprochen worden. Die Organisation der Reise und der Kontakt zu den Gastgebern lag wieder einmal bei Vulle in den besten Händen! Am Ende errang die FÜNFTE einen hervorragenden 3. Platz.

Vamos a la playa!

In der Turnierbroschüre war die FÜNFTE und einige ihrer Vertreter mit besonderem Witz vorgestellt worden.

Auszug Turnierbroschüre

Es folgen die Ergebnisse der Gruppenspiele:
Jolaseta Bilbao – FÜNFTE 3:0
Xenios Amsterdam – FÜNFTE 0:1 (Dubi)
Greys of Cambridge – FÜNFTE 2:1 (Dubi)
RGCC – FÜNFTE 1:2 (Höffi, Christian)
VACH (Aragon) – FÜNFTE 0:2 (Dubi, Marc)
Rosales – FÜNFTE 0:0

Angefeuert von Christian, Patrizia und Frank sowie der Reservebank, die übrigens sehr gut besetzt war, und angetrieben von dem festen Willen, einen Pokal in Händen halten zu wollen, gab es am Sonntag zwei grandiose Siege – nach der üblichen Abend- und Nachtschwärmerei der FÜNFTEN für viele doch ein wenig sensationell.

Spiele um Platz 3
FÜNFTE – Rosales 1:0 (Boni)
FÜNFTE – Greys 1:0 (Cito)

Nach der Rückkehr nach Deutschland dankte der Kapitän der FÜNFTEN, Marc B. Ienhold, seinen mitreisenden Kameraden in einem persönlichem Schreiben, dass FÜNFTE.de zugespielt wurde:

“Hola muchachos!

Was für ein Wochenende. Wir hatten unfassbar viel Spass in Gijon. Was für eine tolle mannschaftliche Geschlossenheit und das oder vielleicht auch gerade wegen unserer fünf Gastspieler, die perfekt zu uns und unserer Philosophie, so ein Wochenende zu zelebrieren, passten. Danke Cito, Matti, Höffi, Curtis und Toni, dass Ihr dabei wart.

Die FÜNFTE wie immer außerordentlich stark am Ball und an der Bar hat einen mehr als respektablen 3. Platz belegt. Selbstkritische Gastgeber bezeichneten den eigenen 2. Platz als schmeichelhaft. Punktgleichheit bei schlechterem Torverhältnis ließen unseren Traum vom Finale gegen den späteren Turniersieger aus Bilbao leider schon am Samstagabend nach sechs Partien á 25 Minuten platzen.

Umso schöner war aber, dass wir auf diese Weise unsere Chance bekamen, die zweifache „Schande von Gijon“ wieder wett machen. Am Sonntag wurden bei insgesamt perfektem Hockeywetter – auf für uns vom Voßberg gewohntem blauen Geläuf – Madrid und auch Cambridge mit einer jeweils perfekten Mannschaftsleistung niedergerungen.

Unser Teamspirit begeisterte alle und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass bei der schön inszenierten Siegerehrung für uns der Applaus am lautstärksten war.

Abseits des Platzes waren wir durch aufmerksame Gastgeber stets blendend versorgt und wenn der Alkohol oder das Essen einmal zur Neige gingen, wurde selbstlos reihum sofort für Nachschub gesorgt. Dass änderte jedoch nichts daran, dass dem Clubwirt das Kontingent an Pacharan am Ende ausging.  Es gab jedoch ausreichend Alternativen, um den starken Durst einiger Langstreckentrinker zu stillen…

Mein ganz besonderer Dank gilt nach diesem Wochenende Dir, mein lieber Vulle. Ich denke im Namen aller Teilnehmer darf ich Dir für die wunderbare Organisation dieses Hockeyerlebnisses herzlich danken. Eine besondere Freude war es mir Dir an diesem Wochenende das Zepter zu überlassen. Auch wenn Du weisst, dass ich selbst gerne und viel sabbel, höre ich Dir umso lieber zu. Du hast auf der Playersnight nicht nur die längste, sondern auch mit Abstand beste Rede gehalten. In einem wunderbaren Englisch-Spanisch-Mixed hast Du jeden, aber auch wirklich jeden im Saal begeistert und auf den Punkt gebracht, was unsere wunderbare Sportart und die hierdurch entstehende grenzüberschreitende Freundschaft auszeichnet.

So, nun erholt Euch gut Ihr tapferen Krieger. Aber pflegt nicht nur Eure Blessuren sondern auch Eure Familien.

Hasta la próxima, en Madrid in 2019 (Gitte, vielleicht auch für Dich eine Alternative zur Kieler Woche …)

Saludos

Marc

el comandante”

Erwähnenswert ist auch noch, dass PeNies, Ex-Kapitän der FÜNFTEN, sein Jahrhundert-Comeback in Gijon zelebrierte.

Comebacker PeNies links mit Tobi, Höffke und Vulle

Ein besonderer Dank geht abermals an Vulle für die hervorragende Organisation, die launigen Begrüßungen zu Spielbeginn in perfektem Spanisch sowie offizielle Reden auf der Playersnight in Englisch und Spanisch. Auch hier setzte Vulle für die FÜNFTE erneut Maßstäbe.

Und hier geht es zu den weiteren Fotos

HTHC Golfturnier 2018

Golf-Club An der Pinnau, Freitag, 24. August 2018

Auch dieses Jahr wurde das HTHC Golturnier wieder auf der Anlage des Golf-Club An der Pinnau ausgetragen. Verantwortlich für die hervorragende Organisation und die Durchführung war abermals ein Kreis um Moritz Schaefer, Susanne Schick sowie Alwina und Phlip Woydt.

Unter den 44 Teilnehmern waren auch drei Vertreter der FÜNFTEN (siehe nachstehendes Foto) mit von der Partie, die sich sowohl in der Brutto- als auch in der Nettowertung eher im unteren Mittelfeld platzierten. Kein Wunder, denn für die Mitglieder der FÜNFTEN sind die jährlichen Balmer See Open Ende Mai der Höhepunkt der Saison. Wie auch von den Pros auf der Tour wäre es von den Golfspielern der FÜNFTEN zuviel verlangt, über Monate hinweg Spitzenleistungen auf dem Golfplatz abliefern zu können. Irgendwie auch gut für andere Turnierteilnehmer, die dadurch die Chance erhielten, auch einmal ein Golfturnier gewinnen zu können. 

Vertreter der FÜNFTEN: Alex G., CK und PeNies

Im Anschluss an das Turnier ging es zum gemeinsamen Essen und zur Siegerehrung in den HTHC.

Foxhill-Cup 2018

HTHC-Anlage Langenhorn, Sonnabend, 19. August 2018

Zur Austragung des Foxhill-Cups 2018 hatten die Vorjahressieger Bonie T. und Hatto v. B. auf die Anlage des HTHC in Langenhorn eingeladen. Bonie T., der das Turnier schon die letzten vier Mal in Folge gewonnen haben soll, griff bei der Einladung einfach auf den Einladungstext von 2017 zurück. Wer Bonie kennt, wusste sofort, welches Jahr gemeint war. 14 Personen hatten schließlich ihre Teilnahme zugesagt, davon erschienen allerdings nicht alle, dafür aber andere. Tennis ist eben ein Bewegungssport. Und für den Hauptorganisator Bonie sind solche Bewegungen eher eine Herausforderung als eine Last.

Teilnehmerfeld Foxhill-Cup 2018 mit ein paar Zaungästen

Den sieben gesetzten Spielern wurde vor Ort jeweils ein/e nicht minder talentierte/r Spieler/in wie folgt zugelost: 1. Pit / Ali; 2. Hoddl / Psycho; 3. Bonie / Kristina; 4. Vulle / Utz; 5. PeNies / Claire; 6. Carlo / Gunter; 7. Marc B. / Hatto. 

Diese sieben Doppelpaarungen spielten dann für jeweils 15 Minuten jeder gegen jeden. Am Ende obsiegte abermals Bonie mit seiner Spielpartnerin Kristina v. B. Die Siegerehrung nahm auf Anregung von Bonie sein Mitorganisator Hatto vor. Dieser orientierte sich an einer von Bonie mit den Spielergebnissen handschriftlich ausgefüllten Excel-Tabelle. Dieser Redaktion liegt dazu die Freigabe von Hatto v. B. vor, die Tabelle veröffentlichen zu dürfen. Nach kurzer Inaugenscheinnahme der Tabelle ist die Redaktion jedoch zu dem Ergebnis gekommen, die Tabelle nicht zu veröffentlichen, um keinen Wermutstropfen auf das ansonsten hervorragend organiserte Turnier zu werfen.

Sieger 2018 mit Foxhill-Cup: Kristina v. B.  und Bonie T.

Nach dem Turnier gab es dann ein Grillbüffet, das gut und gerne noch 15 weitere Personen hätte sättigen können. Ein ganz großes Kompliment geht dabei an den portugiesischen Platzwart und seine Frau, die die Turnierteilnehmer liebevoll und mit ganz viel Umsicht bewirteten.

Wer die HTHC-Anlage in Langenhorn lange nicht mehr besucht und gesehen hat, sollte diesen Schritt einmal ins Auge fassen. Werner D. ist es mit der Umgestaltung der Anlage und dem Gewinnen des symphatischen Platzwartes gelungen, aus einem Trauerspiel ein Highlight zu machen. Die Anlage ist in einem Topp-Zustand und die Tennisplätze sind ausgezeichnet zu bespielen!

Packte in der Spielpause mit an: PeNies

Zelebrierten den Tennissport auf hohem Niveau: Vulle und Utz

Freuten sich über das Wiedersehen nach der Sommerpause: Tobi und Psycho

Wurden bei ernsten Themen gestört: Hatto und Michi

Wieder eine Reise wert: Die HTHC-Anlage in Langenhorn

Senioren-WM 2018 in Barcelona – Böcki holt Bronze für Deutschland

Barcelona, Anfang August 2018

Am vergangenen Wochenende sicherte sich Böcki L. mit der deutschen Hockey-Nationalmannschaft M50 die Bronzemedaille bei der Senioren-WM in Barcelona. Im Spiel um den dritten Platz wurde England mit 4:1 besiegt.

Erfolgreiche Deutsche Hockey-Nationalmannschft M50 in Barcelona

Die Mannschaft absolvierte sieben Spiele in neun Tagen, u. A. mit folgenden Ergebnissen:

GER 2 : 0 SCO, GER 1 : 0 ESP, GER 5 : 2 ITA, GER 4 : 1 NZL, GER 0 : 4 NED UND GER 4 : 1 ENG.

Nationalmannschaft in schickem Bar- und Büffetdress

Als Anerkennung für den dritten Platz bekam jeder Teilnehmer eine Medaille.

Medaille für den dritten Platz

Fünfte.de gratuliert Böcki und seinem Team zu diesem herausragenden Erfolg.

Torwartlegende Alex Franke auf Stippvisite in Hamburg

Von PeNies

Sonntag, 1. Juli 2018, später Vormittag, Anleger in Hamburg-Alsterdorf

Wen haben wir denn da?! Der langjährige Torhüter der FÜNFTEN, Alex Franke, bittet bei strahlendem Sommerwetter zum Brunch in Hamburg.

Wie kommt’s?

Alex und seine Frau Robyn (rechts im Bild) kehren ihrem australischen Heimatort Mackay in Queensland für ein paar Wochen den Rücken und begeben sich auf Europareise. Und da darf Hamburg natürlich nicht fehlen, denn hier haben die beiden sehr viele Freunde.

Und – Alex wurde 60.

Und – beide hatten Silberne Hochzeit.

Und – Alex’ langjähriger Captain PeNies war dabei – Chill-Atmosphäre am Alsterlauf, feines Essen und kühle Getränke.

Für die Jüngeren: Alex stand viele Jahre / Jahrzehnte im Tor, legendär sind seine stinkenden Lederschienen und -Handschuhe.

Bad Wiessee Oktober 2003 – Alex F. unten links im Kreis der FÜNFTEN

Und seine damals kleine Tochter Alina spielte am Spielfeldrand und war eigentlich durchgehend zu hören, indem sie nach “Däääääädy” rief.

Alex brachte das jedoch nicht aus der Ruhe – oder sollten wir Konzentration schreiben?

Wir wünschen Alex und Robyn viel Spaß und schöne Wiedersehen in good old Europe.

  Alex mit einer unbekannten Schönen

FÜNFTE zockt Fußball-WM

Russland im Juni/Juli 2018 während der Fußball-WM

Angeregt und organisiert durch Michael D. Ubick beteiligen sich zurzeit 15 fußballbegeisterte Mitglieder der FÜNFTEN an einem Wettspiel zum Ausgang der Fußball-WM auf der Plattform “kicktipp”.

Die folgende Tabelle zeigt den Spielstand nach zwei Spielen des Achtelfinales.

Vor den Spielen ist von den Teilnehmern ein Ergebnis zu tippen. Für das exakt richtige Ergebnis erhält ein Tipper 4 Punkte. Für den richtigen Sieger und die richtige Tordifferenz erhält ein Tipper 3 Punkte. Wird lediglich der richtige Sieger getippt, so gibt es nur 2 Punkte.

Im Laufe der Vorrunde zeigte sich sehr bald, dass die reine Fußballbegeisterung nicht ausreicht, um einen der vorderen Plätze zu belegen. Ganz vorne mit dabei sind daher zu recht die beiden Hockeystrategen “Marcelo” und “Brassinio”. Beide war es bereits bei den letzten internationalen Turnieren in Barcelona und Bilbao gelungen, durch eine richtige Einschätzung der gegenerischen Schwachstellen die FÜNFTE zu unerwarteten Turniererfolgen zu dirigieren.

Für die besonders sachunkundigen Tipper “Empti_Junior”, “Alimente” und “DUBINIO” (alle jeweils nur 66 Punkte) bleibt im Moment nur der Trost, dass sie vermutlich nicht mehr auf den letzten Platz abrutschen können, da dieser seit Beginn der Tipprunde mit großem Abstand von “SoerenHildez” (nur 24 Punkte) gehalten wird. Allerdings liegt der Grund für die schlechte Platzierung von “SoerenHildez” darin, dass er seit mehreren Runden keine Tipps abgegeben und damit seine Chance auf Punktgewinne verschenkt hat.

Fuenfte.de wird selbstverständlich über das Endergebnis der Tipprunde berichten.

FÜNFTE gratuliert SECHSTER

Hamburg im Juni 2018

Anlässlich des Klassenerhalts in der höchsten Klasse der Sixpackliga führt Fuenfte.de ein Interview mit Christian Klatt, dem Mannschaftskapitän der Sechsten Herren.

Fuenfte.de: Hallo Christian, zunächst einmal unseren Glückwunsch zu dieser tollen Saisonleistung. Mit deinen Sechsten Herren ist es dir gelungen, den Verbleib in der höchsten Spielklasse der Sixpackliga zu sichern. Wie habt ihr das geschafft?

Christian K.: Vielen Dank für die Blumen! In der Tat haben wir uns über den Klassenerhalt wahnsinnig gefreut. Denn das spielerische Niveau in der obersten Klasse der Sixpackliga ist ziemlich hoch. Da sind viele ehemalige erste Herrenspieler, zum Teil sogar Bundesligaspieler aller Hamburger Clubs, mit dabei. Und unsere Gegner haben sich neuerdings deutlich verjüngt und drohen uns davonzurennen. Dank unserer Erfahrung und unserer mannschaftlichen Geschlossenheit haben wir dagegen halten können. 

Fuenfte.de: Was macht für dich den Reiz der Sixpackliga aus?

Christian K.: Nun, im Gegensatz zu den Mannschaften wie z. B. der FÜNFTEN und ihren traditionellen Gegnern, die ja nur am Wochenende Freundschaftsspiele austragen, handelt es sich bei der Sixpackliga um eine Punktspielrunde. Wir trainieren einmal die Woche mit unseren beiden Trainern, den österreichischen Nationalspielern Michi Körper und Xaver Hasun. Beide sorgen dafür, dass unsere Spieltaktik (“die Wanne”) auf Bundesliganiveau angesiedelt ist. Mit so einer Vorbereitung erhöht ein Punktspielbetrieb für mich noch einmal den Reiz am Hockeyspiel und es wird wirklich ambitioniertes Hockey gespielt. Zudem finden die Spiele unter der Woche statt und einige von uns wollen und können am Wochenende gar nicht spielen, denn da steht die Familie dann im Vordergrund.

Fuenfte.de: Christian, du bist ja auch gleichzeitig Mitglied der FÜNFTEN-Herren, führt das nicht zu einem Interessenkonflikt?

Christian K.: Aus meiner Sicht überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Was vielleicht gar nicht alle wissen ist, dass ich ja nicht der einzige Spieler aus den FÜNFTEN bin, der zugleich in der Sechsten Herren spielt. Dazu zählen noch Rollo, Rolf, Amti, Dubi, Mark, Tobi, Robert und Makke. Also die Sechste hätte ohne die Spieler aus der FÜNFTEN ein Problem. Mit der Sechsten gibt es überhaupt gar keinen Interessenkonflikt. Und mit der FÜNFTEN auch nicht. Wir sind nach wie vor heiß auf‘s Hockey und wollen spielen. Und die Gegner der FÜNFTEN sind in den letzten Jahren weniger geworden. Mannschaften wie die Frikadellos vom UHC, die Joysticks von Polo oder die Piranhas aus Heimfeld haben sich aufgelöst oder sind in die Sixpackliga abgewandert. Für mich ist die Kooperation zwischen der FÜNFTEN und der Sechsten wohl einmalig in Hamburg.

Fuenfte.de: Wozu brauchen wir vor diesem Hintergrund aus deiner Sicht dann noch die FÜNFTE?

Christian K.: Dass so eine Frage von dem „One-and-Only-Organ“ der FÜNFTEN kommt, erstaunt mich jetzt aber. Als ich aus beruflichen Gründen vor vielen Jahren von Berlin nach Hamburg zum HTHC und der FÜNFTEN gegangen bin, hatte ich zunächst keine Ahnung von den Aktivitäten der FÜNFTEN. Lest doch mal eure Beiträge auf www.fuenfte.de seit dem Beginn eurer Veröffentlichungen im Frühjahr 2013. Diese Mannschaft ist mit all ihren Aktivitäten neben dem Hockey doch der pure Wahnsinn! Allein die Weihnachtsfeiern sind legendär. So etwas habe ich zuvor nicht erlebt und ich kenne keine Mannschaft in Deutschland, bei der es neben dem Hockeyspiel so abgeht. Und es geht immer weiter. Dieses Jahr ist für den 8. Dezember im Clubhaus eine Weihnachtsfeier unter dem Motto „Tanz der Vampire“ geplant. Ich wünschte, dass zu dieser Feier auch die Mitglieder der Sechsten, die nicht Mitglieder der FÜNFTEN sind, eingeladen werden. Einfach um einmal zu erleben, mit welcher Passion, Hingabe und Verrücktheit die FÜNFTE ihre Events zelebriert. Denn das ist es doch, was den Hockeysport weltweit auszeichnet, der Zusammenhalt und die Geselligkeit. Neben den Weihnachtsfeiern gibt es so viele weitere Aktivitäten, an denen die Aktiven und die Altvorderen teilnehmen. Wer Ja zum Spaß sagt, sagt auch Ja zur FÜNFTEN.

Fuenfte.de: Na, Christian, das klingt ja fast nach zwei Mannschaften, die sich irgendwie perfekt ergänzen.

Christian K.: Das sehe ich auch so! Wir schauen mal, wie sich das Ganze weiter entwickelt.

Fuenfte.de: Christian, wir danken dir für dieses Gespräch.

Jubiläumsturnier 50 Jahre Pigeons

Wohltorf, Sonnabend, 16. Juni 2018

Zu ihrem 50-jährigen Jubiläum hatten die Pigeons befreundete Hockeymannschaften auf ihre wunderschöne Anlage am Tonteich zu einem Tagesturnier eingeladen. Der Einladung waren folgende Mannschaften gefolgt: Stichlinge, Alsters 2te, FÜNFTE, Vahraonen, Dampfkapelle, Müllmänner und HoTeGo. Als Sieger gingen die Vahraonen vom Club zur Vahr hervor.

Die Fünfte verlor in der Vorrunde gegen die Stichlinge und die Vahraonen und gewann mit 2:0 gegen die Müllmänner vom UHC. Allerdings erwies sich diese Erfolgsbilanz als genau richtig, um im Platzierungsspiel auf die Pigeons zu treffen. Das bot der FÜNFTEN die Möglichkeit, in einem kleinen Kreis den Pigeons für 50 Jahre  Freundschaft zu danken und eine von PeNies organisierte Bank als Gastgeschenk zu überreichen.

Nach und zwischen den Spielen wurden am zentralen Getränkestand verstärkt mit Bier gefüllte Pitcher nachgefragt. Dazu wurden Hotdogs, Kuchen und Wraps gereicht. Bis auf einen kurzen heftigen Landregen spielte auch das Wetter mit. 

Am Abend waren die Gäste zu einem leckeren Büffet auf der Clubhaus-Terrasse eingeladen. Zwischendurch bedankten sich einige Mannschaften mit kurzen und launigen aber auch denkwürdig ausufernden Reden. Das unbestrittene Rede-Highlight lieferte der neue Mannschaftsführer der FÜNFTEN, Marc B. Ienhold. Nach ein paar einführenden Worten ging er mit einer von Makkes Jukeboxen und einem Mikrofon gewappnet übergangslos in den Gesang des Evergreens „New York, New York“ über. Einige WLAN-Unterbrechungen sorgten für ein paar Aussetzer, die der guten Stimmung jedoch nicht richtig schadeten. Am Ende gab es Standing Ovations und Zugabe-Rufe. Unter dem Strich eine gelungene Alternative zu den anderen Reden, allerdings fragte sich der geneigte Jübiläumsgänger nach dem verbindenden Element von New York und Wohltorf. Der Gesangsvortrag erinnerte zudem ein wenig an den denkwürdigen Gesangsauftritt von Makke in Bilbao, damals allerdings mit dem Sinatra-Song „I did it my way.“

Bevor es zum Abschlusstanzen und Abschlusstrinken überging wurde auf dem Tonteich das traditionelle Fischerstechen ausgetragen. Als Sieger gingen ebenfalls die Vertreter vom  Club zur Vahr hervor, die FÜNFTE ging, mit ihren Vertretern Bonie und MdL als Blues Brothers gekleidet, gnadenlos baden. Vermutlich von den beiden so gewollt, denn so wenig physikalisches Wissen mag man dem erfolgreichen Medienmogul MdL und dem hyperaktiver Juristen Bonie gar nicht zutrauen. Doch die beiden setzen auf einen erhöhten Kanuschwerpunkt, bei dem der Kurze paddelte und der Lange den Stecher mimte. Kein Wunder, dass die beiden schon kurz nach dem Ablegen ohne Feindeinwirkung kenterten und den Teichboden berührten.

Die Pigeons haben mit der Wahl ihres Zuhauses für ihr Jubiläum alles richtig gemacht. Was für eine schöne Umgebung für die Feier, was für eine tolle und lockere Orgnisation, was für ein schönes Wiedersehen aller Weggefährten der letzten Jahrzehnte.

Wie danken den Pigeons ganz herzlich! 

Und hier geht es zu den Fotos. (Einfach ein Foto anklicken und zum Blättern die Pfeile links und rechts unter den Fotos anklicken.)

FÜNFTE holt Tukan-Cup

Bremen, 9. und 10. Juni 2018

Was war da denn los? Mit wieder einmal zu wenig Spielern machte sich die FÜNFTE am Sonnabend auf den Weg zum traditionellen Turnier um den Tukan-Cup nach Bremen.

Kurz nach dem gestrigen Redaktionsschluss kamen die ersten Meldungen über den News-Ticker rein. Wenig Text, dafür umso mehr Fotos. 

Was wir wissen!

Die FÜNFTE geht völlig überraschend aus dem Turnier als Sieger hervor. Gleichzeitig gewinnt eine Damenmannschaft des HTHC ebenfalls den Tukan-Cup. Erstmalig in der Geschichte des Tukan-Cups gehen also beide Titel an den Voßberg.

Was wir nicht wissen!

Bei den Ausgangsvoraussetzungen war es eigentlich sehr unwahrscheinlich, ein so renommiertes Turnier zu gewinnen. Lag es also an der vermeintlichen Verstärkung durch Spieler anderer Mannschaften? Lag es an den weiblichen Zuschauern der Damenmannschaft, denen man im fortgeschrittenen Alter noch einmal Hockey auf höchstem Niveau bieten wollte? Oder lag es an dem neuen Kapitän, den die Mannschaftsmitglieder mit einem ersten Erfolg in die neue Amtszeit schicken wollten?

Vielleicht ja von allem etwas! Sei‘s drum, am Ende zählt der Erfolg. FÜNFTE.de gratuliert ganz herzlich und bedankt sich für diese gute Nachricht, von denen es in jüngster Vergangenheit ja nicht allzu viele gab.

Siegerteam in einer Spielpause

Neuer Kapitän bei Siegerehrung

Die beiden siegreichen Kapitäne

FÜNFTE wählt neuen Kapitän

HTHC-Clubhaus, Donnerstag, 7. Juni 2018

Marc B. Ienhold wurde auf dem Mannschaftsabend am letzten Donnerstag mit sofortiger Wirkung zum neuen Mannschaftskapitän gewählt. FÜNFTE.de gratuliert und wünscht Ienhold viel Erfolg und ein glückliches Händchen in der neuen Aufgabe!

Der Führungswechsel war erforderlich geworden, da der bisherige Mannschaftskapitän Böcki L. Ohse sein Amt niedergelegt hatte. Als Grund hatte er angeführt, seinen eigenen Ansprüchen an die Aufgabe des Mannschaftsführers nicht mehr zu 100 Prozent gerecht werden zu können, da dieses im wesentlichen seine internationalen Verpflichtungen in der deutschen Hockeynationalmannschaft nicht zuließen. Auf dem Mannschaftsabend wurde Ohse noch einmal für sein Engagement während seiner Amtszeit ganz besonders gedankt. Gleichzeitig schwang unausgesprochen die Erwartung mit, dass Ohse die gewonnene freie Zeit in eine Vielzahl von europäischen und sogar Weltmeistertitel ummünzen möge, an denen sich auch seine Mannschaftskameraden sonnen könnten.

Der neue Mannschaftsführer Ienhold ist Jurist und kommt aus dem Inkassobereich. Auf Clubebene hat er sich bislang als Kassenprüfer profilieren können. Auf der Ebene der FÜNFTEN Herren hat er sich spielerisch durch eine Vielzahl von kaltschnäuzigen Traumtoren unabhängig vom jeweiligen Tagesgewicht einen Namen erworben.

Zudem hat er seine Gesangsausbildung und seine extrovertierte künstlerische Ader verbunden mit einer gewissen Selbstverliebtheit bei unzähligen Veranstaltungen der FÜNFTEN eingebracht.

Erfahrungen in der Leitung einer Traditionsmannschaft sind nicht bekannt. Reden und Singen kann Ienhold jedenfalls. Ob auch andere zu Wort kommen werden, bleibt abzuwarten. Schließlich haben die Mannschaftsmitglieder über die letzten 10 Jahre einen eher demokratischen Führungsstil schätzen gelernt. Ob mit Ienhold dem großen Trend folgend nunmehr eine autokratische Führungsepoche beginnt, bleibt abzuwarten. 100 Tage sollte man Ienhold zumindest geben.

Usedom 2018 – Erfolg um jeden Preis!

Europa, Mitte Mai 2018

Nach dem überraschenden Rücktritt des Mannschaftskapitäns Böcki L. und einem Wonnemonat Mai ohne ein einziges Hockeyspiel scheinen sich nun viele Mannschaftsmitglieder auf das Highlight des Monats zu konzentrieren: Die FÜNFTE Golf Open 2018 am Balmer See vom 25. bis 27. Mai 2018.

Bei der Vorbereitung scheinen Kosten keine Rolle zu spielen. So haben sich Horst M. Eyer und Holger L. Und für sage und schreibe drei Wochen nach Andalusien zum Golftraining abgesetzt.

Fake-Foto, durch das eine entspannte, weinselige Urlaubsatmosphäre vorgekaukelt werden soll

Shooting-Star Holger L. Und mit seinem neuem Rydercup-Bag


Holger L. Und werden aufgrund seiner Vorbereitung und seiner massiven Aufrüstung berechtigte Chancen auf den Titelgewinn der FÜNFTE Golf Open 2018 eingeräumt.

Bei der Aufrüstungsschlacht ganz vorne mit dabei ist auch das Supertalent MdL. Neben einem neuen Driver konnte er auf einer Autobahnraststätte einen preiswerten Satz Bälle ergattern.

Aufrüster MdL mit neuem Driver

Restpostenkofferraumangebot eines unbekannten holländischen Ballhändlers auf einer unbekannten deutschen Autobahnraststätte

Die Vorbereitungen und Aufrüstungen seiner Kontrahenten ließen den Vorjahressieger Alexander G. Reiner nicht kalt. Er entschied sich sehr kurzfristig, seine Vorbereitungen zu intensivieren. Dazu verlagerte er seine Vorbereitungen an die Irische See in der Nähe von Dublin. Klimatisch und von den Windbedingungen her denen auf Usedom sehr viel ähnlicher als diejenigen im Süden Spaniens.

Und und Eyer hoffen vermutlich, ihre Schönwetterspielerei auf Usedom fortsetzen zu können. Bei einem Blick auf das Wetter der letzten Jahre gehen sie dabei ein hohes Risiko ein. Dem Vorjahressieger Alexander G. Reiner soll es nur recht sein.

Wicklow Golf Club, Wicklow, Irland

FÜNFTE-Open-Sieger Usedom 2017 Alexander G. Reiner

Usedom 2018 – The heat is on!

Gut Waldhof, Sonnabend, 28. April 2018

Vermutlich von einem Whistleblower sind diesem Organ über die sozialen Medien unglaubliche Aufnahmen von den Vorbereitungen des ewigen Golf-Talents Marc Della auf das Usedom Golf-Event der FÜNFTEN zugespielt worden.

Das Golf-Event wird am letzten Mai-Wochenende auf Usedom auf der Anlage Balmer See ausgetragen. Es ist das Golf-Highlight des Jahres und der Brutto-Sieg zählt zu den prestigeträchtigesten Erfolgen, die ein Mitglied der FÜNFTEN oder ein vom Veranstalter zugelassener Bekannter erringen kann. Der Brutto-Sieg ist mit einem Preisgeld im nullstelligen Bereich und meist mit einer 1,5 Liter Rotweinflasche dotiert.

Hier nun eine Filmaufnahme vom Geheimtraining des Marc Della auf Gut Waldhof am Sonnabend.

Die Stimme des Filmmoderators konnten wir eindeutig zuordnen. Es handelt sich um den gerade für ein verlängertes Wochenende aus dem Irak zurückgekehrten Buddy IS al Nietzsch. Offensichtlich lässt sich nun Marc Della durch Buddy IS al Nietzsch auf das Turnier auf Usedom vorbereiten. Für die Abschläge sicherlich eine gute Wahl, schließlich zählte Buddy IS al Nietsch vor seinem Weggang ins Ausland zu den größten deutschen Abschlagstalenten. An dem Turnier auf Usedom wird Buddy IS al Nietsch nicht teilnehmen.

Hier eine Aufnahme von Marc Della und seinem Betreuer Buddy IS al Nietsch

Ein Blick auf die Scorekarte nach dem Training zeigt, dass Buddy IS al Nietsch zum einen nicht besser als Marc Della performte und beide auf den ersten 9 Löchern fünf über Par spielten. Ob das ausreichen wird, um auf Usedom einen der vorderen Plätze zu belegen, bleibt abzuwarten.

Scorecard von Marc Della und Buddy IS al Nietsch

Golfexperten sagen für dieses Jahr ein enges Rennen um den zweiten Platz voraus. Durch die Absagen der Jungstars JE, Grille und Breidi B. öffnet sich eine Lücke für die zweite Garde mit Spielern wie Dubi D., Böcki L., Marc Della, TomTom K., Stolle S., Hoddl Lu und Horst M.

So reisen Hoddl Lu und Horst M. am Montag zur Vorbereitung für drei Wochen nach Südspanien, um sich optimal auf Usedom vorzubereiten.

Beim Vorjahressieger und bislang unangefochtenem Favoriten Alexander G. scheinen die Vorbereitungen der zweiten Garde Eindruck hinterlassen zu haben und die Nerven allmählich blank zu liegen. So hat er sich kurzfristig zu einer einwöchigen Vorbereitungsreise vor den Toren Dublins entschieden. Vielleicht zu kurzfristig, denn zurzeit ist die Reise ausgebucht. Bleibt dieses so, nützt im auch der erste Platz auf der Warteliste nur wenig.

Déjâ vu – Chancentod bei den Müllmännern

Wesselblek, Sonnabend, 28. April 2018

Ein Beitrag von PeNies

Als wäre es einen Wiederholung des Alsterspiels… wirklich gute spielerische Leistung, toll heraus gespielte Torchancen, etwa acht in den ersten 35 Minuten – und dann scheitert die FÜNFTE an dem überragenden Lars N und der Breite des Tors. Eine Nullnummer, wobei die Müllmänner aus gefühlt zwei Chancen auch gleich zweimal treffen.

Diese mentale Stabilität von Makke, der sich die Abwehrarbeit angucken musste, ist schon bemerkenswert.

0:2 zur Halbzeitpause.

Positive Ansprache, Wiederanpfiff und los ging’s.

Wieder feine Kombinationen – und diesmal klappt es: 1:2, 2:2, kleiner Dämpfer 2:3, Ausgleich 3:3.

Der Außenreporter erinnert sich nur erfreut an den Stecher des Rückkehrers Christoph R.

Dann gab es in allerletzter Sekunde den Siegtreffer für die Müllmänner, doch tat dies der guten Stimmung und dem gelungenen Auftritt keinerlei Abbruch.

11 Spieler, 2 Schiedsrichter liefen auf und Dank an Ölle, Schnuffi, Jörg, Cito und auch an Buddy für deren Einsatz.

Lust auf mehr! Verheißungsvoller Saisonauftakt gegen Alster II

Ein Beitrag von PeNies

Sonnabend, 7. April 2018, Am Pfeilshof

14 (in Worten vierzehn) Spieler und drei Schiedsrichter – so trat die FÜNFTE bei bestem Wetter am Samstag bei Alster an. Vermutet wurden schwere Beine nach dem Trainingslager Ende März, doch davon keine Spur. Es begann ein munteres Spiel mit zunächst zu großem Abstand zum Gegner. Nach vertanen Chancen der FÜNFTE netzte Alster zwei Angriffe im Kasten der FÜNFTEN ein, unterstützt durch individuelle Schnitzer und ein fehlendes defensives Mittelfeld. Doch weder Makke noch Böcki ließen die Köpfe hängen und stellten die Mitspieler intelligenter ein. Die Folge war ein sehenswerter Anschlusstreffer, nachdem vorher Großchancen nach Kontern sträflichst liegen gelassen wurden.  

Spielszene 1

Konstruktive Halbzeitanalyse und Ansprache führten zu einer 3:2 Führung der FÜNFTEN bis 10 Minuten vor Schluss. Doch dann konnte weder der “wendige” Tisser am Ausgleich gehindert werden, noch wurde die präzise, aber nicht sonderlich harte Kurze Ecke von Freddy auf ihrem Weg ins Toreck entschärft. So endete die Partie 3:4, auch weil – im Gegensatz zu den souveränen Leistungen der Schiris MdL und PeNies – der japanische Schiri Soe Ren als einziger den klaren Fuß auf Alsters Torlinie nicht gesehen hatte und zum Abschlag pfiff.

Spielszene 2

Spielszene 3

Dank an Arne, Cito und Flo/Flip für ihre Einsätze, eine wahre Bereicherung. Zu guter Letzt: Eine voll besetzte Ersatzbank, das Spiel, die Atmosphäre – das macht Lust auf mehr!

FÜNFTE wird FÜNFTER

Lübeck, Sonnabend, 6. Januar 2018

Beim Lübecker Ballspielverein Phoenix von 1903 e. V. wurde heute das traditionelle Rotspon Hallenhockey-Turnier ausgetragen. Die FÜNFTE nahm mit nachfolgend abgebildeter Mannschaft teil.

Geballter Reporternachwuchs und Vorvorjahressiegermannschaft

Auf mehrfache Nachfrage unserer Redaktion schickten einige wenige Nachwuchsreporter ein paar Whatsapp- und SMS-Fragmente, um deren Deutung und Aufbereitung wir uns bemüht haben. Hier das Aufbereitungsergebnis zu den Ergebnissen:

1. Spiel: 2 : 5 Niederlage gegen die Elche aus Marienthal
2. Spiel: 3 : 1 Sieg gegen Travemünde
3. Spiel: 1 : 5 Niederlage gegen die Boatpeople

Anschließend ging es wohl in ein Viertelfinale, in dem 1 : 1 gegen die Oelzenbande gespielt wurde. Das soll’s dann auch aufgrund eines geänderten Turniermodus gewesen sein.

Die FÜNFTE soll damit insgesamt den fünften Platz von gefühlten 23 Mannschaften belegt haben. Es soll in zwei Hallen gespielt worden sein, sodass ein Gesamtüberblick über die teilnehmenden Mannschaften nicht möglich gewesen sein soll. (Anmerkung der Redaktion: Früher hingen Turnierpläne aus und die meisten Turnierteilnehmer konnten noch lesen.) Turniersieger soll eine Mannschaft aus Güstroff geworden sein, vermutlich war Güstrow gemeint. Sei’s drum!

Nach dem Turnier ging es rasant zurück nach Hamburg in die Westkurve auf einen Absacker.

Bloß schnell zurück nach Hamburg

In der Westkurve trafen die Heimkehrer dann auf Vulle (hier mit Turnierleitungsmütze), den Spanien-Beauftragten der FÜNFTEN.

Christian, Vulle, Ingo, Bonie und Makke

Kurz vor Redaktionsschluss wurde uns noch das folgende Video übermittel:

Auf dem nächsten Mannschaftsabend am Donnerstag, dem 11. Januar 2018 soll der Turniererfolg ein weiteres Mal, allerdings in großer Runde, begossen werden.

Die offizielle und eine “andere” Weihnachtsfeier

Hamburger Rathaus, Restaurant Parlament, Raum Rose, Sonnabend, 16. Dez. 2017

34 Mitglider der FÜNFTEN trafen sich am Sonnabend bereits zum dritten Mal zu ihrer Weihnachtsfeier im wunderschönen Raum Rose im “Restaurant Parlament” im Hamburger Rathaus.

Gastronom Constantin Urmersbach mit Organisator PeNies

Zunächst begrüßte der Kapitän Böcki L. seine Mannschaftskameraden mit einer kurzen und einfühlsamen Rede. Dabei gratulierte er im Namen der Mannschaft auch den beiden Geburtstagskindern MdL und Torsten K.

Böcki L. während seiner Begrüßungsrede

Im Namen der Mannschaft holte dann Ali G. das nach, was eigentlich schon an gleichem Ort vor einem Jahr hätte vollzogen werden sollen – die Übergabe eines Geschenks an Rolf B. als Dank für seine über dreijährige erfolgreiche Kapitänstätigkeit. Als Geschenk bekam Rolf eine Chronik der FÜNFTEN der Jahre 2013 bis 2016.

Rolf B. mit seinem Geschenk, das zum Glück über das Internet bestellt werden konnte

Im Anschluss an die Geschenkübergabe wurde Grünkohl satt serviert. Zwei Veganer in Spe bestellten sich stattdessen noch einmal Wiener Schnitzel bevor sie im kommenden Jahr ihre Ernährung komplett umstellen wollen. (FÜNFTE.de bleibt da im nächsten Jahr dran und wird berichten, ob es sich nicht nur um eine Wiener-Fake-Bestellung gehandelt hat.)

Nach dem Hauptgang und etlichen Raucherpausen ergriff Robert M. alias Dorsten Gledidsch, seines Zeichens Schefredagdör der in Chemnidz ansässigen Zeidung “Freie Bresse“, das Wort. Als Verdreda eines Gommidees, welches in jeder Dekade den DEEKP, den Deutschen Egon-Erwin-Kisch-Preis verleihd, brillierte Dorsten Gledidsch in perfektem Hochsächsisch.

Laudator Dorsten Gledidsch

Es folgt in Auszügen die Rede von Dorsten Gledidsch:

Das Gommidee, bestehend aus den Herren

Michael Sbreng
Jacob Augsdein
Nigolaus Blome
Giovanni di Lorenzo
Helmud Markword
Heriberd Prandl
Hans Leyendecker
und meiner Weniggeid

had in diesem Jahr einsdimmig beschlossen, den vorgenannden Breis an Herrn Alexander Greiner zu verleihen. Ich möchde diese Verleihung nunmehr kurz begründen:

Herr Greiner hat in einmaliger Weise, immer in kurzen und präzisen Worden, hoch invesdigadiv, Ereignisse, Begebenheiten und Umstände aus dem ganz normalen oder außerordentlichen Leben der 5.-Herren-Mannschaft des HTHC, kurz, ein Siddengemälde dieser Druppe gezeichnet.

Er had sich dabei nichd nur eines dichden Gorrespondendennetzes in vielen Gondinenden bediend, sondern auch akduelle Ereignisse mit hisdorischen verbunden, ja, verflochden. Dabei had er auch seine Fähigkeid eingebrachd, die schrifdliche Dogumendadsjon sdeds mit umfangreischem agduellen Fodomaderial underlegen dsu gönnen. Herr Greiner gehörd damid dsu der seldenen Spezies “Homo Muldimedialis“, deren Ardenschudz vom Deudschen Bresserad immer wieder eingefordert wird.

Nu, lassen Sie mich zusammenfassend sagen, dass das Gommidee Herrn Greiners Gesamdwerk mid der Verleihung dieses von der Firma Moed Chandon gesbonserten Breises brämierd, lag off der Hand, dsumal es weid und breid keinen besseren rasenden Reborder des 20. Jahrhunderds erbliggen gonnde.

Wir erhäben das Glas auf den Breisdräger des deudschen Egon-Erwin-Kisch-Breises dieser Dekade und wünschen Dir , lieber Ali, darf ich doch als Gollege sagen? „Allzeit sbidze Feder und guten Blidz!“

Brosd, mei Lieber!

Dieter und Preisträger Ali G. kamen im letzten Jahrtausend mit Jochen,
Makke und Sören vom ETV zum HTHC

Nach dem Essen präsentierten die Organisatoren der Weihnachtsfeier, PeNies und Ali G. einen 10-minütigen Film mit dem Titel “Despacito” über die Reise der FÜNFTEN im Juli 2017 nach Bilbao. Der Film ist ein eindrucksvoller Beleg für die Sonnen- und Schattenseiten übermäßigen Alkoholkonsums im internationalen Spitzensport. Letztlich fehlt dem Machwerk allerdings eine Richtung und damit auch eine Botschaft, die ihm zumindest eine Nominierung für einen internationalen Filmpreis einbringen könnte. Trotz der fehlenden Botschaft des Films ließen sich die Mannschaftsmitglieder ihre gute Laune nicht verderben und genossen den weiteren Abend.

Vulle und Bonie an Tisch 1

Tisch 2

Tische 4 und 5

Langjährige Weggefährten: Hoddl, Torsten und Ingo

Noch vor dem Ende der offiziellen Weihnachtsfeier brachen dann einige jüngere Mannschaftsmitglieder auf, denn sie wollten noch unbedingt bei einer anderen Weihnachtsfeier reinschauen.

Makke und Vulle mussten noch zu einer anderen Weihnachtsfeier


Originalaufnahme von einer anderen Weihnachtsfeier

Diejenigen, die keine Lust auf die andere Weihnachtsfeier verspürten, nahmen noch einige Runden Gin Tonic zu sich.


Utz und Böcki konnten nicht fassen, dass einige noch zu einer anderen Weihnachtsfeier aufbrachen und bestellten sich erst einmal einige Drinks

Das Essen, die Getränke und der Service im Parlament waren wieder einmal perfekt. Die Planungen für die Weihnachtsfeier 2018 sollen erst nach dem Weihnachtsfest 2017 in Angriff genommen werden.

Alster II schenkt FÜNFTE 6 Tore

Voßberg, Freitag, 15. Dezember 2017

Anlässlich des Hallenderbys der ersten Mannschaften vom HTHC und vom DCadA hatten die FÜNFTE und Alsters Zweite ihr traditionelles Rum-Spiel vom Sonnabend auf den Freitagabend vorverlegt.

Unter Flutlicht bekam die FÜNFTE dann 6 vorweihnachtliche Tore von Alster geschenkt. Ohne Makke im Tor hätte die FÜNFTE Torgeschenke für die nächsten Jahre erhalten können. Damit wurde Makke mal wieder zum MVP (Most Valuable Player) gekürt.


MVP Makke

Die FÜNFTE war mit ihren Geschenken dieses Jahr recht knausrig und erzielte lediglich ein Tor.

Im Anschluss an das Feldspiel begaben sich beide Mannschaften in die Hockeyhalle in den eigens abgetrennten Legendenbereich.


Noch so jung und schon Legende? – Ali G. konnte es kaum glauben


 Michael B. auf dem Weg in den Legendenbereich

Nach dem Rum auf dem Feld gab es in der Halle reichlich Bier für die Legenden.

Tenor Marc B. organisierte die Getränkezuwendungen

  MdL bedachte die Gäste zuerst

Tapapete und Ingo waren zufrieden mit dem neuen Hallensprecher

  Legenden verfolgen Eckenherausgabe

Alster entscheidet Derby mit 7 : 9 für sich

FÜNFTE 5.0

HTHC Clubhaus, Donnerstag, 7. Dezember 2017 

Zunächst sah alles nach einem kurzen Mannschaftsabend aus. Auf der Agenda keine Knackpunkte, aufgrund weiterer Spielausfälle keine desaströsen Niederlagen und das Mannschaftskassenkonto in tiefschwarzen Zahlen. Worüber sollte da groß zu reden sein.

Die Frage des Kapitäns nach einem Freiwilligen für das Anfertigen des Protokolls mit dem Hinweis, dass es nie wieder so einfach werden würde, blieb ohne Antwort. So wurde der frisch vermählte Bert vom Kapitän auserkoren und nett gebeten, das Protokoll zu führen.

Bert H. war begeistert, auch mal das Protokoll schreiben zu dürfen

Etliche Runden Bier zu Ehren der Geburtstagskinder, einer Hochzeit und auf das Wohl der FÜNFTEN führten zu einer lockeren Atmosphäre und alles sah in der Tat nach einem geselligen und unbeschwerten Abend aus.

Horst M. schaute kurz rein und nahm die Geburtstagsglückwünsche entgegen

Doch durch irgendeinen Beitrag kam im weiteren Verlauf des Mannschaftsabends das Dauerbrennerthema “Die Zukunft der FÜNFTEN” aufs Tablett und die bierselige Gegenwart drehte sich in eine problembeladene Ernüchterung. Es folgte eine angeregte Diskussion mit vielen guten Beiträgen unter dem Titel “FÜNFTE 5.0”.

Anfang des nächsten Jahres soll es nun eine außerordentliche Mitgliederpflichtversammlung geben, auf der die Zukunftsdiskussion in großer Runde fortgesetzt werden soll. Von einem Alkoholverbot für die Vollversammlung war nicht die Rede, sodass in größerer Runde auch mehr Runden fließen dürften. Einige besonders Durstige plädierten bereits für eine monatliche Vollversammlung.

Das umfangreiche Protokoll wird nun mit Spannung von dem mit einem falschen Versprechen Verpflichteten Bert H. erwartet.

Nach dem offiziellen Teil ging es am Tresen noch munter weiter.

Die vier Mumpitzbusters machten sich eine Freude und befreiten den Fronttresen von sämtlichem Dekogedöns 

 Makke S. fuhr im Taxi direkt nach Hause 


Alex G. überlegte im selben Taxi, ob er direkt nach Hause fahren soll

Mannschaftsabend mit neuer Rekordbeteiligung!

Gefühltes Kellergewölbe am Voßberg, Donnerstag, 2. Nov. 2017

Was war da denn los?

14 Mitglieder der FÜNFTEN erschienen zum monatlichen Mannschaftsabend im HTHC. Eine Steigerung der Teilnehmerzahl gegenüber dem letzten Mannschaftsabend im Oktober um satte 466 Prozent. Das war in der Geschichte der FÜNFTEN so noch keinem Kapitän gelungen.

Die Wiedersehensfreunde nach über einem halben Jahr in so großer Runde konnte auch dadurch nicht getrübt werden, dass die Reservierung des gewohnten Raumes hinter der Westkurve irgendwo auf dem Weg von Sri Lanka zum Voßberg auf der Strecke geblieben war. Auch die Ausweichlounge mit der Wand der Meister war belegt. Irgendwie sah der Raum mit all den Kleiderständern nach einer Eppendorfer Muddi-Boutique mit einer vorweihnachtlichen SALE-Aktion aus. Vielleicht ja auch alles total karitativ oder für die 1. Damen oder so. Wie auch immer, auch dieser Raum war belegt.

So folgten die Teilnehmer ihrem Kapitän einsichtig eine Etage tiefer hinab in die Kellergewölbe in den Vorraum der Tennishalle. Durch die hufeisenförmige Sitzgruppe, die zu drei Seiten bewandet ist, konnte von einer öffentlichen Sitzung zu keinem Zeitpunkt die Rede sein. Ein weiterer Vorteil bestand darin, dass die angeregten Diskussionen nicht durch das permanente Aufnehmen von Getränkebestellungen durch das Tresenteam unterbrochen wurde. (Vielleicht hatten die Mädels ja in der Zwischenzeit Zeit und Gelegenheit, sich in der Boutique einmal umzusehen.)

Natürlich wurden die Gespräche protokolliert. Die Mannschaftsmitglieder sind gespannt auf das Protokoll von Flip.

Für Ungeduldige wurde eine frisch geschleppte Bierkiste der Hausmarke KöPi gereicht.

Nach dem offiziellen Teil ging es eine Etage höher zurück in die Westkurve. Ingo hat diese reservieren lassen.

Und siehe da – die Westkurve war komplett für uns reserviert worden. Schön, wenn Dinge auch mal klappen!

Für einen kurzen Moment wurde eine Runde Bier von Rolf anlässlich seines Geburtstages genossen.

Um den Getränkerückstand zu kompensieren initiierte Bonie anschließend eine Knobelrunde.

Knobel-Initiator Bo Nie mit Knobelwart Hoddl Lu und Knobel-Clubmeister 2013 K. Rille

Unterschiedliche Erfolge im Minutentakt führten zu einem berauschenden Knobel- und Bierfest.

Dank Bonie gab es bald einen deutlichen Getränkeüberschuss, der allerdings bis Mitternacht abgebaut werden konnte.

Der nächste Mannschaftsabend findet am 7. Dezember 2017 statt. Ein Raum oberhalb des Kellergeschosses soll bereits reserviert worden sein.

Modetrend Frühjahr/Sommer 2018: Schwarz-Gelb

New York City im Oktober 2017

Wovon viele Modedesigner ein Leben lang träumen, gelang dem Künstler und Mannschaftsmitglied der FÜNFTEN, Marc B., bei einer Stippvisite in New York vor einigen Tagen auf Anhieb. Er inspirierte New Yorks einflussreichste Fashiondesigner zur Wahl von Schwarz-Gelb als Trendfarben für die Frühjahr-Sommer-Mode 2018.

Erste Prêt-à-porter Exponate sind in exklusiven Modegeschäften, wie hier zum Beispiel in der Madison Avenue, bereits erhältlich.

Kurznachrichten

Hamburg, Sonnabend, 7. Oktober 2017


Save the Date – Sonnabend, 16. Dez. 2017

Am Sonnabend, dem 16. Dezember 2017 findet die diesjährige Weihnachtsfeier der FÜNFTEN Herren im Restaurant Parlament im Hamburger Rathaus statt.

Bitte merkt Euch den Termin vor. Die Einladungen mit den Details erhaltet Ihr in den nächsten Wochen.


Save the Date – Donnerstag, 2. Nov. 2017

Am Donnerstag, dem 2. November 2017 findet der nächste Mannschaftsabend statt.


Oktoberfest im HTHC

HTHC-Clubhaus, Freitag, 6. Oktober 2017

Mit viel Liebe zum Detail war das HTHC-Clubhaus am Freitag von Sonja Säuberlich und ihrem Team in ein bayerisches Festzelt umdekoriert worden. Ein tolle Idee, um ein Oktoberfest im HTHC zu etablieren.


  O’zapft is!
 

Sepp Schnapsbrandt

Der Münchner Edelgastronom und Wiesnwirt Sepp Schnapsbrandt inspizierte nach einer Tennisrunde mit dem Chefredakteur dieses Organs die Festzeltathmosphäre und sagte anerkennend: “Füar a erstes Saupreissen-Oktoberfest ga net so schlecht!”
 

Sepp Schnapsbrandt und Makke S.

Sepp Schnapsbrandt traf dann noch auf seinen Papierservietten-Lieferanten Makke S., der sich auf dem Weg zu einem Hockeyspiel schon mal in Spiellaune trank.


 Ger Hard und Makke S.

Makke S. versuchte nach seinem siegreichen Hockeyspiel mit den Black Bulls (8 : 0 gegen den UHC) sich und seine Geschäfte beim zukünftigen Polizeipräsidenten Ger Hard in ein gutes Licht zu rücken.

Marc Silberfein und Makke S.
 

Auf dem Höhepunkt des Abends trafen dann noch der populäre Volksliedbarde Marc Silberfein und der deutsch-russische Papiermagnat Makke S. aufeinander. Beide stießen auf alte Zeiten an und hatten ganz zufällig ihre Krachledernen dabei.

Das Eventteam der FÜNFTEN muss sich nach dem gelungenen Oktoberfest nun allerdings auf dem nächsten Mannschaftsabend die Frage stellen lassen, warum es die Idee zu einem Oktoberfest nicht vorher schon einmal gehabt und umgesetzt hat. 


Mannschaftsabend light

HTHC-Clubhaus, Donnerstag, 5. Oktober 2017

Ja, der Mannschaftsabend im Oktober soll, wie dieses Organ gestern erfahren hat, am ersten Donnerstag im Monat stattgefunden haben. Anwesend sollen neben dem Kapitän noch Dubi und Sören H. gewesen sein. Offensichtlich hat eine Kommunikationspanne zu der schlechtesten Beteiligung seit der Gründung der FÜNFTEN geführt. Ob die Schuld an der Kommunikationspanne dem Orkan Xavier zugeschoben werden kann, ist ungewiss.

Erster Mannschaftsabend zu fünft

HTHC-Clubhaus, Donnerstag, 31. August 2017

Zum ersten Mannschaftsabend nach der Sommerpause erschienen gerade einmal vier Mannschaftsmitglieder, um ihrem Kapitän Böcki persönlich zum Gewinn der Vize-Europameisterschaft zu gratulieren.

Von links: Dubi, MdL, Ingo, Ali und Böcki

Bei bestem Wetter wurde im Freien launig geplauscht und konnten mangels einer richtigen Tagesordnung viele alte Kamellen aufgewärmt werden. Irgendwann wurde der Blick dann auch in die Zukunft gerichtet und der Termin für den nächsten Mannschaftsabend festgelegt. Irgendwie wurde es dann doch wieder ein längerer Abend und der vereinbarte Termin schaffte es nicht vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis. Bleibt zu hoffen, dass der Kapitän sich rechtzeitig erinnert und es ihm nicht erst einige wenige Tage vorher einfällt.

Böcki holt Silber für Deutschland

Niederlande, Tilburg, Freitag, 18.08.2017

Im Finale der Masters-Europameisterschaften M50 unterliegt die deutsche Mannschaft den Engländern mit 0 : 3 und erringt damit die Silbermedaille.

Böcki L. freute sich mit seinem Kameraden über Silber

Das erfolgreiche deutsche Team

17. Hockey-Golf Open 2017

Kisdorferwohld, Gut Waldhof, Sonnabend, 12. August 2017

Zu den 17. Hockey-Golf Open traten am Sonnabend 80 aktive und passive Hockeyspieler auf Gut Waldhof an.

Ursprünglich sollte das Turnier bereits am 1. Juli 2017 ausgetragen werden, musste aber wegen starker Regenfälle und der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Zum Glück gab es einen Ausweichtermin, den Organisator Karl Ness sofort nutzte und die neuen Einladungen auf den Weg brachte. Leider fiel der Ausweichtermin in die Sommerferien und in die Vorbereitungszeit der Bundesligamannschaften, sodass eine Reihe jüngerer Golfspieler nicht teilnehmen konnte.

Vom HTHC waren in den insgesamt 20 Flights vier Mitglieder der FÜNFTEN (Alexander G., Torsten K., Christian K. und Christian L.) und sechs Mitglieder der Vierten Herren (u. a. Börnie, Breidi, JE, Nils und Tim) mit dabei.

Im Bild von links: Jan-Erik M., Torsten K., Alexander G. und Christian L.

Bei Dauernieselregen wurden zum Teil erstaunlich gute Ergebnisse erzielt. So errangen Jan-Erik M. zusammen mit Christian L. den 3. Brutto-Platz mit 24 Bruttopunkten.

Für die 18. Hockey-Golf Open im nächsten Jahr bleibt der Wunsch, dass mehr Mitglieder der FÜNFTEN diese einmalige Gelegenheit nutzen, um im Kreis der alten Hockey-Weggefährten einen fröhlichen Tag miteinander zu genießen.